Für 100000 Euro die Geschäftsstelle Marienweiher neu gestaltet

Mit einem Aufwand von 70000 Euro hat die Raiffeisenbank Oberland in den letzten Wochen ihre Geschäftsstelle im Wallfahrtsort Marienweiher modernisiert und neu gestaltet. Bereits im vergangenen Jahr hatte die Bank den Außenbereich dieser Filiale für rund 30000 Euro herrichten lassen. Bei einer kleinen Feierstunde haben Vorstandsvorsitzender Ralph Goller und sein Vorstandskollege Peter Girndt jetzt die neuen kundenfreundlichen Räume wieder eröffnet. „Trotz aller Neuheiten haben wir bei den Umbaumaßnahmen darauf geachtet, dass bei uns, der Raiffeisenbank Oberland, weiterhin der Mensch im Vordergrund steht. Unsere Mitarbeiterinnen, Geschäftsstellenleiterin Angela Löffler und Kundenberaterin Sabine Hoffmann, nehmen sich Zeit, um die finanziellen Probleme der Kunden ganzheitlich zu analysieren, dafür maßgeschneiderte Lösungen zu erarbeiten und anzubieten zu können“, betonte Ralph Goller.

Unsere Bank hat die Geschäftsstelle mit diesem Umbau weiterhin wettbewerbsfähig und damit nicht zuletzt die Existenzfähigkeit dieser Filiale hier in Marienweiher für die nächsten Jahre gesichert, fuhr der Vorstandsvorsitzende fort. Damit habe die Genossenschaftsbank erneut ein Stück zur Unterhaltung der Infrastruktur im Oberland, hier speziell für die Einwohner von Marienweiher beigetragen. Die Raiffeisenbank Oberland halte an ihrer Geschäftsphilosophie der Kundennähe fest, womit auch die Beibehaltung der sechs Geschäftsstellen verbunden ist. Dies grenze das Geldinstitut von anderen Wettbewerbern ab, die sich immer mehr aus der Fläche zurückziehen. „Entgegen dem allgemeinen Trend investiert die Raiffeisenbank Oberland in ihr Geschäftsstellennetz, um es auch für die Zukunft weiter zukunftsfähig zu machen!“ sagte Goller.

Der Vorstandsvorsitzende bedankte sich bei allen am Umbau Beteiligten. Der Vorstand habe sich für die Umbaupläne ausgesprochen und die Investitionsmaßnahme einstimmig mitgetragen. Dank galt auch dem Planungsbüro Visio mit Thomas Seidel, das die Arbeiten in der vorgesehenen Zeit abgeschlossen werden konnten. Ein großes Lob sagte Ralph Goller den Handwerkern, die fast ausschließlich aus der Region kommen, womit die Raiffeisenbank bewusst den LQN-Gedanken mit trage und örtliche Arbeitsplätze sichere. Ein Dankeschön empfingen auch die beiden Mitarbeiterinnen Sabine Hoffmann und Angela Löffler, die den Umbau meisterten, ohne dass die Kunden etwas vermissen mussten.

Pfarrer Pater Alard segnete den erfolgreichen Umbau der Geschäftsstelle in Marienweiher und wünschte den beiden Damen ein angenehmes Arbeiten in den neugestalteten Räumlichkeiten. Zur Feier des Tages durfte der Geistliche aus der Hand von Ralph Goller eine Spende in Höhe von 1000 Euro an die Kirchenstiftung für die geplante Schaffung des „Raumes der Hoffnung“ in der Basilika Marienweiher entgegen nehmen. Pater Alard bedankte sich für die großherzige Geldgabe. kpw